In Kooperation mit dem KINDERHILFE – Hilfe für krebs- und schwerkranke Kinder e.V. und dem Zuckerbaum e.V. fanden auf der großen Obstwiese in Werder/Glindow die Ferienprojektwochen für unsere Geschwisterkinder vom 28. Juni – 02. Juli 2021 statt. Wie in jedem Jahr verbringen alle wundervolle Sommertage auf der „Zauberwiese“, wie sie auch liebevoll genannt wird.

In diesem Jahr wurden die Gruppen erstmalig geteilt in Geschwistergruppen zwischen 5-11 Jahren und 12-17 Jahren. Das kam ausgesprochen gut an. Für viele Kinder und Jugendliche sind die Ferienprojektwochen die einzige Ferienaktivität in der Familie.

Innerhalb dieser Woche lautete das Thema der Ferienprojektwoche „Meine Geschichte“. Es wurde sich spielerisch und kreativ mit unterschiedlichen Aspekten der persönlichen Lebensgeschichte beschäftigt. In diesem Jahr war die Aufgabe ein Kamishibai (japanisches Papiertheater) zu erstellen. Die Kinder und Jugendlichen konnten sich nach Lust und Laune auch in einem Mal-, Musik- und Handwerkerzelt ausprobieren, eine Klangschalenmassage erfahren oder einfach miteinander spielen oder abhängen – im wahrsten Sinne – in den Hängematten.

Jasmin (16 Jahre) kommt seit sieben Jahren auf die Obstwiese. Für sie ist es wichtig einmal aus dem Alltag herauszukommen und abschalten zu können. Ihr gefällt es besser, dass in diesem Jahr die Gruppen geteilt sind nach Alter und konnte bei den Kindern in der ersten Woche sogar ein Praktikum absolvieren. Sie genießt die vielen Möglichkeiten auf der Obstwiese und dass es nie Langeweile gibt.

Wie Jasmin, findet auch Mattheo (17 Jahre) den Austausch mit anderen Jugendlichen in gleicher Situation sehr wichtig. Man kann sich in die Lage des Anderen hineinversetzen und fühlt sich verstanden. Er war in diesem Jahr das erste Mal auf der Obstwiese, da seine kleine Schwester in der Vorwoche zwar ausgepowert, aber immer freudestrahlend nach Hause kam und nur von der Obstwiese erzählte. So kam er mit zum Familienfest und war so angetan, dass er den Montag darauf gleich selbst mitmachte.

Die beiden Jugendlichen wünschen sich, dass alles so bleibt und es noch jahrelang so weitergeht. Sie schätzen „die Ruhe und das kein Streß aufkommt“. „Es ist wirklich ein ruhiger und schöner Ort“ sagte Mattheo. Beide können sich sogar vorstellen, eines Tages selbst als ehrenamtliche Helfer hier aktiv zu werden.

Diese wunderbaren zwei Wochen für Geschwisterkindern von schwer erkrankten Kindern wurden in diesem Jahr ermöglicht durch den Verein Berliner helfen e.V. Wir sind dem Verein sehr dankbar dafür.