Unser Verein

Jedes Jahr erkranken in Berlin und Brandenburg ca. 150 Kinder an Krebs und anderen schweren Krankheiten. Eine solche Diagnose trifft die betroffenen Familien meist völlig unvorbereitet. Ein Tiefschlag. Neben Resignation und Hilflosigkeit, machen sich oft Angst und Selbstmitleid breit. Die Familie fällt meistens in ein tiefes Loch.


„Beratung gehört zu unseren Kernaufgaben!“

Jürgen Schulz
Vorsitzender des Vereins

Der KINDERHILFE – Hilfe für krebs- und schwerkranke Kinder e.V. steht den Eltern und Kindern umfassend und liebevoll zur Seite. „Wenn ein Kind so schwer erkrankt, ist immer die gesamte Familie betroffen“, erklärt Jürgen Schulz, Vorsitzender des Vereins, den er 1983 gemeinsam mit seiner Frau Barbara und anderen Eltern gründete. Der Name des Vereins ist zugleich das Anliegen. Nicht nur der Austausch mit anderen betroffenen Familien, auch sozialrechtliche Beratung oder Nachsorge werden hier angeboten. Die meiste Hilfe benötigen die Eltern. Der Umgang mit der heimtückischen Krankheit und die gleichzeitige Bewältigung des Berufs- und Familienlebens stellen unglaubliche Schwierigkeiten dar, die für die meisten Familien einfach unüberwindbar erscheinen. Da ist es wichtig zuzuhören, Mut zu machen, zur Seite zu stehen und zu trösten.

Selbstverständlich können Sie auch persönliche Termine in unseren Beratungsstellen wahrnehmen.

Dr. Dieter Hasse
Stellv. Vorsitzender des Vereins

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

Unsere Aufgaben

Der KINDERHILFE – Hilfe für krebs- und schwerkranke Kinder e.V. berät und informiert Familien seit 1983 über praktische und alltägliche Dinge im Umgang mit einem schwerkranken Kind oder Jugendlichen, geben Antworten auf sozialrechtliche Fragen o.ä. Dafür betreiben wir drei Kontakt- und Beratungsstellen in Berlin, Potsdam und Frankfurt (Oder).

Bereits in den 1980er Jahren mietete die KINDERHILFE eine Wohnung an, die Eltern aus Westdeutschland nutzen konnten, um nahe bei ihrem Kind zu sein, das auf einer Spezialstation behandelt wurde. Da die finanziell stark belasteten Eltern über die lange Zeit der Behandlung sich keinen Hotelaufenthalt leisten können, kamen im Laufe der Jahre weitere Elternwohnungen hinzu und werden von internationalen Familien genutzt. Inzwischen betreiben wir drei Elternwohnungen in fußläufiger Nähe des Charité Campus Virchow-Klinikum.

Es finden regelmäßig Elterntreffen im HELIOS Klinikum Berlin-Buch und Charité Campus Virchow-Klinikum statt, sowie ein wöchentliches Familienfrühstück in der Tagesklinik des Virchow-Klinikums.

Geschwisterkinder müssen während der Krankheit meistens zurückstecken und einfach funktionieren. Für ihre Bedürfnisse gibt es oft keine Zeit mehr in den betroffenen Familien. Unser Geschwistertreffen „Und ICH?!“ sind da ein willkommener Ort, die Geschwister in den Mittelpunkt zu stellen und sich um ihre Probleme zu kümmern. Im Februar 2018 starteten wir ein spezielles Zirkusprojekt für Geschwisterkinder in Potsdam und welches auch seit Januar 2019 in Berlin stattfindet.

Bei den Kinder- und Familientreffen stehen der Spaß und die Ablenkung im Vordergrund, aber auch das Selbstbewußtsein soll gestärkt werden, z.B. in Selbstverteidigungskursen.

Wenn das Kind nach langer Krankheit wieder nach Hause kommt, müssen die Familienmitglieder wieder neu zueinander finden. Wir unterstützen diesen Prozess indem wir Nachsorgereisen für die ganze Familie in unsere Nachsorgeeirichtung Landhaus Krummsee in Bad Malente anbieten. Es soll den Familien die Möglichkeit geboten werden, eine schöne und unbeschwerte Zeit zu verbringen. Die Erholung nach den vielen anstrengenden und kräftezehrenden Therapien, die sich auf die ganze Familie auswirken, steht im Vordergrund, denn die Pflege eines kranken Kindes bedeutet für die Eltern täglich einen sehr hohen Energie- und Zeitaufwand.

Wir setzen uns für eine ganzheitliche Betreuung des kranken Kindes einschließlich seines familiären Umfeldes ein. Familien in Notsituationen können wir aus unserem Sozialfonds unterstützen. So helfen wir Behandlungen von nicht in Deutschland krankenversicherten Personen zu finanzieren, deren Behandlung im Heimatland nicht möglich ist. Oder Behandlungen zu ermöglichen, die von der Krankenkasse nicht getragen werden, wie z.B. eine Klangschalentherapie.

Da in der Regel ein Elternteil aufhören muss zu arbeiten, während der Krankheit ihres Kindes, kommen Familien oft schnell in finanzielle Bedrängnis. Wenn dann die Waschmaschine oder das Auto kaputt gehen, ist das sehr schnell eine zusätzliche Belastung die eine Familie an ihr Limit bringt. Auch sind Familien oft mit den Bestattungskosten überfordert oder eine neue Prothese für das gewachsene Kind wird nicht mehr von der Krankenkasse übernommen. Hier versuchen wir schnell und unkompliziert zu helfen.

Seit März 2018 bieten wir einen ambulanten Kinderhospizdienst in Brandenburg an und seit Juli 2019 auch in Berlin. Wir begleiten und beraten Familien mit schwerstkranken Kind, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Wir bilden Ehrenamtliche zu Familienbegleitern aus. Unsere Mitarbeiterinnen blicken auf langjährige Erfahrungen im Bereich der Kinderhospizarbeit zurück. Die Begleitung der Kinder, Geschwister und Familien werden individuell nach den Wünschen, Bedürfnissen und Ressourcen der Betroffenen entwickelt und umgesetzt. Unser Einsatzort ist die häusliche Umgebung der betroffenen Kinder.

Der Verein eröffnete 2019 in Teltow eine Kindertrauergruppe. 2020 erweiterten wir das Trauerangebot erfolgreich in Potsdam und Umland. Eine Jugendtrauergruppe und eine Männertrauergruppe in Potsdam kam zu Jahresbeginn hinzu.

All diese Aufgaben werden ausschließlich aus Spenden finanziert. Wir sind Träger des DZI-Spendensiegels.

Der Verein KINDERHILFE – Hilfe für krebs- und schwerkranke Kinder e.V. ist Mitglied im Diakonischen Werk, im DLFH-Dachverband, Bundesverband Kinderhospiz e.V. und bei der Lago Brandenburg e.V. (Landesarbeitsgemeinschaft Onkologische Versorgung

Bild vom DZI Spendensiegel

Vereinsgeschichte

Im Mai 1983 – wurde der Verein KINDERHILFE – Hilfe für leukämie- und tumorkranke Kinder e.V. Berlin gegründet und im gleichen Jahr als gemeinnützig anerkannt. Eine kleine Selbsthilfegruppe setzte sich zu diesem Zeitpunkt unterschiedlich große Ziele.

Das Primärziel war den Familien, die die schockierende Diagnose “Dein Kind hat Krebs“ erhielten, in jeder Lebenslage, das heißt, ob die Behandlung erfolgreich verlief oder nicht, zur Seite zu stehen und ihnen zu helfen, sie zu unterstützen und zu begleiten. Außerdem hatte sich der Verein vorgenommen, einen Beitrag zur Verbesserung der Behandlungs- und Nachsorgebedingungen zu leisten und die Forschung zu unterstützen. Schon von Beginn an gab es intensive Überlegungen zu einer professionellen psychosozialen Betreuung der betroffenen Familien, weil die spezifischen Probleme krebskranker Kinder und Jugendlicher nur aus ganzheitlicher Sicht, das heißt unter Einbeziehung der Belange der Familie zu lösen sind.

Die Energie für das Sammeln der benötigten Spenden, das Erarbeiten der Ideen und die kontinuierliche Umsetzung von Projekten, hatte eine gemeinsame Grundlage: die meisten Mitglieder der KINDERHILFE haben das schmerzhafte Erlebnis der Krebserkrankung ihres Kindes als Motivation für ihr gemeinsames Engagement genutzt. Sie wussten um die kleinen und großen Bedürfnisse der Familien.

Nach 10 Jahren erfolgreicher Arbeit konnte resümiert werden: die Selbsthilfegruppe wurde zum gefragten Gesprächspartner.

Bereits in den 1980er Jahren mietete die KINDERHILFE eine Wohnung an, die Eltern aus Westdeutschland nutzen konnten, um nahe bei ihrem Kind zu sein, das auf einer Spezialstation behandelt wurde. Da die finanziell stark belasteten Eltern über die lange Zeit der Behandlung sich keinen Hotelaufenthalt leisten können, kamen im Laufe der Jahre weitere Elternwohnungen hinzu.

In den letzten Jahren hat es Veränderungen in unserem Betreuungsumfeld gegeben. Immer mehr junge Patienten, z.B. auf der von uns betreuten Knochenmark-Transplantationsstation im Charité Campus Virchow-Klinikum, leiden an einer anderen Grunderkrankung als Krebs.

Wir haben uns dieser veränderten Situation angepasst und unseren Verein umbenannt. Seit 2015 heißt unser Verein KINDERHILFE – Hilfe für krebs- und schwerkranke Kinder e.V.

Der KINDERHILFE e.V.  zog im April 2019 aus der Triftstraße 42, 13353 Berlin in die Turmstraße 32, 10551 Berlin um.